Die Prothetik besitzt den größten Stellenwert in der restaurativen Zahnmedizin. Durch von Zahntechniker hergestellten, von der Natur heute nicht mehr zu unterscheidenden Restauration, werden defekte Zahnareale wieder saniert. Bei der Auswahl der richtigen Materialien ist eine enorme Haltbarkeit vorhersagbar, eine entsprechende Pflege vorausgesetzt. Minimalinvasive Restaurationsarten, im Speziellen durch vollkeramische "Puzzelstücke", gewinnen zusehens an Attraktivität.

 

Inlay

Bei den Inlays handelt es sich um die kleinste Form der hochwertigen Restauration mit Metallen oder Keramiken. Per Definition, wie es zumindest im Metallbereich noch war, sollte das Inlay am Isthmus (kleinste Distanz in bucco-oraler Richtung) nicht breiter als die Hälfte der Distanz der Höckerspitzen erreichen. Dies hatte funktionelle Hintergründe. Bei vollkeramischen Systemen sind derartige Ausführungen nicht mehr relevant. Hier kommt als Kriterium zu tragen, daß keine kaukrafttragenden Elemente in die Restauration einbezogen sein sollen.

Aufgrund der immer besser funktionierenden Compositerestaurationen auch für den Seitenzahnbereich rückt die Indikation für Inlays im Bereich der Erstanwendung deutlich in den Hintergrund. Entweder sind die Defekte noch so klein, daß Sie hervorragend und deutlich minimalinvasiver gestaltet werden können oder aber sie sind schon so groß, daß bereits kaukrafttragende Elemente mitrestauriert werden, weshalb diese Puzzelstücke dann aber auch schon als Teilkronen bezeichnet werden. Es sei darauf hingewiesen, daß vorallem im keramischen Restaurationsbereich, bei dem keine strikten Formvorgaben für die Präparation gelten, die Übergänge der einzelnen Restaurationsformen fließend sind und wir eben gerne von Puzzelstücken sprechen ungeachtet ob die Form bzw. das Volumen etwas größer oder kleiner ist.

Teilkrone

Die Teilkrone präsentiert sich wohl mit der größten Varianz in ihrer Gestaltung, vorallem im keramischen Bereich. Galt in der Metalltechnik noch die klare Kennzeichnung der Teilkrone durch eine zumindest am tragenden Höcker besser einer umlaufenden Stufe, so wird in der Kermiktechnik ausschließlich das Kriterium Restauration kaukrafttragender Bereiche als Kennzeichnung herangezogen. Und das ist ein weites Feld. So daß Gestaltungsformen direkt nach den Inlays bis hin zu den 7/8-Kronen alles in die Kategorie Teilkrone fallen. Prinzipiell sind heute Veneers, die auch nicht mehr den klassischen starren Präparationsregeln folgen, auch als sogenannte Teilkronen anzusehen.

Prinzipiell ist die Vorstellung eines keramischen Puzzelstückes zum Ersatz der zerstörten Zahnhartsubstanz für den Patienten die Beste, denn die Diskussion über die Bezeichnung hat wohl nur noch wissenschaftlichen Charakter.

Kronen

Die wohl am bekannteste Restaurationsart im höher wertigen Bereich. Dennoch wahrscheinlich auch die Restaurationsart mit den meisten Variationen, denn Krone ist nicht gleich Krone. Die Vielfalt ist nahezu unbegrenzt, was für den Patienten mit gewissen Schwierigkeiten verbunden ist, vor allem wenn es um Preise geht. Warum bekommt mein Nachbar sein Krone für 'nen Appel und 'n Ei und ich muß richtig tief in die Tasche greifen. So oder so ähnlich hat schon mancher  Erfahrung mit unterschiedlichen Kronenarten machen müsse.

Grundsätzlich unterscheidet man metallisch bzw. metallbasierte Kronen gegenüber den vollkeramischen Systemen. Gleichzeitig ist eine Entscheidung seitens des Patienten notwendig ob eine Verblendung oder keine gemacht wird. Auch im Präzisionbereich gibt es natürlich gravierende Unterschiede die zum Teil einfach auch materialbedingt sind. So schneiden Titankronen oder Gerüste in der Passung gemessen an einer Galvanokrone deutlich schlechter ab, da Sie viel mühsamer zu bearbeiten sind. Nichts desto trotz hängt alles an der Fähigkeit des verarbeitenden Zahntechnikers.

Auch der Bereich der Ästhetik spielt eine wesentliche Rolle bei der Auswahl der Materialien und infolge auch der Preis.

Veneers- das ästhetische Highlight aus den USA

Brilliante Inszenierung eines perfekten Gebisses

Dieser Wunsch wird für viele bald Wirklichkeit. Denn durch diese zum Teil nur 0,3 mm starken Keramikplättchen ist die Freiheit in Form und Farbe gegeben. Unterschiedliche Bezeichnungen - Veneers, Laminates, Facings - führen häufig zu Verwirrung. Was früher in den USA ausschließlich für Filmstars zu Aufnahmezwecke produziert wurde, gilt heute als wissenschaftlich anerkannte minimalinvasive Therapieform. Durch die geringe Schichtstärke ist eine maximale Zahnhartsubstanzschonung gewährleistet.

Psychologische Studien zeigen, daß die Mundregion eine der am häufigsten inspizierte Region bei ersten Gesprächen mit Unbekannten darstellt. Interessant dabei ist, daß jeder zahnmedizisch Unbedarfte Veränderung in der Harmonie des Zahnbogens oder aber farbliche Abweichungen erkennen kann. Zwar kennt er die zahnmedizinischen Hintergründe nicht, aber erkannt werden Mißstände sofort. Natürlich verbietet es unser Anstand über derartige Mißstände zu reden, aber sagen sie doch mal selbst, stellen Sie sich doch einmal die Situation in einem 5-Sterne-Lokal vor, beim Blick in die Speisekarte läuft Ihnen schon das Wasser im Munde zusammen, Sie bestellen sich den einen oder anderen Gaumengenuss.

Nach der Vorspeise kommt der Koch, ein renomierter Sterne-Koch, aus der Küche und erkundigt sich bei Ihnen, ob es mundet. Er lächelt Sie erwartungsvoll an, in diesem Moment sehen sie 3 löchrige Frontzähne, seitlich fehlt sogar ein Zahn. Gerade vor 2 Tagen hat Ihr Zahnarzt ihnen noch erzählt, daß Karies eine bakterielle Infektionserkrankung darstellt, nun sind Sie dran? Essen Sie wirklich mit Genuss weiter? Hat er wirklich die Suppe abgeschmeckt die Sie soeben löffeln?

Oder eine andere Situation: Sie suchen einen Außendienstmitarbeiter für ihr neues Lifestyle-Produkt, und es bewirbt sich jemand auf diese Stelle mit einer Frontzahnkrone deren Kronenrand bläulich als Blickfang bei jedem Lächeln zu Tage tritt, wird der Absatz genau so hoch sein, wie bei einer ästhetisch intakten Restauration? Sicherlich nicht.

Und wie sieht es mit ihnen aus? Nehmen Sie einfach einen Spiegel zur Hand. Sie können sich nicht selbst belügen. Wenn irgend etwas nicht stimmt, werden es die anderen merken. Sie werden nichts sagen, aber sie denken sich Ihren Teil, genau wie Sie es auch machen. So einfach ist das.

In nur 2 Wochen kann sich Ihr Lächeln zum Starlächeln entwickeln. Sie müssen das Lächeln nicht unterdrücken. Lachen Sie wieder frei. Ihre Umwelt wird es Ihnen danken.

Brücken

Die Brücke wird zum Ersatz fehlender Zähne eingegliedert. Die Pfeilerzähne werden in Form von Kronen beschliffen. Genau wie bei den Kronen gibt es hier auch unterschiedliche Ausführungsarten. Angefangen von den metallischen Brücken über metallgestützte Brücken bis hinzu voll keramischen Brücken ist heutzutage alles möglich. Es handelt sich um eine klassische Versorgungsform über die schon jahrelange Wissenschaft betrieben wird. Sie werden nach und nach von Implantat getragenen Zahnersatz abgelöst. Ein neuer Trend besteht im Material Zirkonoxidkeramik. Ob sich dieses Material bewährt werden wir sehen.

abnehmbare Konstruktionen

Abnehmbare Konstruktionen werden schon sehr lange in der Zahnheilkunde eingesetzt. Es gibt unterschiedliche qualitative Ausführungen. Zu den einfachsten gehören so genannte Klammerprothesen, hierbei handelt es sich um den klassischen Kassenzahnersatz. Von uns bevorzugte keramische verblendete abnehmbare Brücken stellen die Highendlösung im abnehmbaren Bereich dar. Über galvanisch hergestellte Teleskope kommt es zu einer Verschleiß freien Verbindung mit einer dauerhaften Haftkraft. Bei achsgerechter Präparation können ästhetische Konstruktionen hergestellt werden die von klassischen Brücken nicht unterschieden werden können.

Prothesen

Abnehmbare Konstruktionen werden schon sehr lange in der Zahnheilkunde eingesetzt. Es gibt unterschiedliche qualitative Ausführungen. Zu den einfachsten gehören so genannte Klammerprothesen, hierbei handelt es sich um den klassischen Kassenzahnersatz. Von uns bevorzugte keramische verblendete abnehmbare Brücken stellen die Highendlösung im abnehmbaren Bereich dar. Über galvanisch hergestellte Teleskope kommt es zu einer Verschleiß freien Verbindung mit einer dauerhaften Haftkraft. Bei achsgerechter Präparation können ästhetische Konstruktionen hergestellt werden die von klassischen Brücken nicht unterschieden werden können.

implantatgetragener Zahnersatz

Der Implantat getragene Zahnersatz stellt wohl die solidesten und stabilste Rekonstruktionsform der Zahnheilkunde dar. Auch wenn in den vergangenen Jahren die Implantologie, durch immer wieder auftretenden Misserfolg, in Verruf gekommen ist, wird sie seit der 70 Jahre massiv wissenschaftlich kontrolliert und in den letzten Jahren kam es im gesunden Knochen, beim nicht rauchenden Patienten zu einer Einheilwahrscheinlichkeit von über 98%. Nicht nur, dass durch Implantat getragenen Zahnersatz, festsitzender Zahnersatz möglich wird, es wird gleichzeitig der Knochen an seiner Degeneration gehindert. Dies hilft dass es möglich wird auch im hohen Alter fest sitzenden Zahnersatz zu tragen.

Bisslageänderung

Eine Bisslageänderung ist immer dann indiziert, wenn die habituelle Verzahnung (eine muskuläre geführte Verzahnungform) mit der zentrischen Kiefergelenksposition nicht übereinstimmt. Die Bisslageänderung gehört zur Funktionstherapie und wird immer dann durchgeführt, wenn der Biss über eine Schiene, die vor allem bei Nacht getragen werden sollte, neu eingestellt wurde. Meistens handelt es sich um eine Bisserhöhung, welche vor allem dann notwendig erscheint, wenn über massives Zähneknirschen Bisshöhe verloren gegangen ist. Heutzutage ist es über moderne Adhäsivsysteme möglich, kleine keramische Puzzelteilchen zum Ersatz von verloren gegangener Zahnhartsubstanz, aufzukleben, so dass der Zahn kaum oder nur minimal beschliffen werden muss.

Langzeitprovisorien

Langzeitprovisorien kommen immer dann zum Einsatz wenn aufgrund von entzündlichen Reaktionen z.B. das Zahnfleisches, oder Heilungsverläufen eine endgültige Restauration noch nicht durchgeführt werden kann. Sie dient zur Stabilisierung der Bisslage sowie der Kontrolle, der über ein Waxup dargestellten Situation. Für kürzere Zeiträume über das ganze Provisorium aus einem Kunststoff gefertigt, sollte es, wie bei Implantationen, so erheblich längeren Heilzeiten kommen, so werden auch Metall gestützte Langzeitprovisorien eingesetzt. Langzeitprovisorien sind leider bei Versicherungen jeder Art unbeliebt da es sich um eine Restaurationsform handelt die ausschließlich zu Heilzwecken eingesetzt wird und später der endgültigen Restauration weichen muss.

 

Diagnostik
Eine umfassende Diagnostik umfasst viele Bereiche.
Prävention
Dartunter versteht man in der Zahnheilkunde das Aufpassen, daß keine Schäden entstehen.
Konserv. ZHK
Kinder, Icon, Composites und Zahnärztliche Füllungsmaterialien
Parodontitis
Die häufigste bakterielle Erkrankung der Mundhöhle
Implantologie
Die von Schrauben gearbeiteten Implantate führen zu einer höheren Lebensqualität
Wurzelkanalbehandlung
rkrankt der Zahn an Karies, so können die Bakterien bis zu der Pulpa vordringen und somit eine Entzündung des Nerven verursachen.
Gnathologie
Funktionstherapie ist bei unserer täglichen Arbeit erforderlich.
Zahnärztliche Chirurgie
Verschiedene Chirugische Maßnahmen
Prothetik – Zahnersatz
Die Prothetik besitzt den größten Stellenwert in der restaurativen Zahnmedizin.
zahntechnisches Praxislabor
Dem Thema zahnärztliche Ästhetik sind ganz bestimmte Leistungen zu zuordnen